blog

telekaster: concert footage

2010 July

A live video of the track Pyramids by Telekaster, taken from our show on 29 may 2010 at Turin’s Visioni dal Futuro festival.

theatermusik: the or or girls + telekaster: live in frankfurt/oder

2010 June

Am 15. Juni 2010 hat bereits die nächste copy & waste Produktion Premiere… Wir zeigen Euch The Or Or Girls im Rahmen des Unithea Festivals im Kleistforum Frankfurt/Oder. Nach der zweiten Vorstellung am 16. Juni werden Stefan und ich ein kleines Telekasterkonzert im sogenannten Festival-Ladenlokal spielen. Mehr zu The Or Or Girls gibts hier

telekaster: live photography

2010 May

Some telekaster live shots taken 29 may 2010 at Turin’s Visioni dal futuro festival.



heute premiere: WASTELER 1 von copy & waste

2010 May

Trailer: Animation_ Manuel Bürger / Sound_ Matthias Grübel

telekaster live @ visioni dal futuro, turin

2010 May

We will be playing the first ever Telekaster show in Italy! Our performance at the lovely festival VISIONS OF THE FUTURE / VISIONI DAL FUTURO taking place at Hiroshima Mon Amour, Turin on 28-30 May 2010 has just been confirmed. We will be playing alongside Paul Prudence, Otolab and others. Our slot is on 29 May, 9 pm.

phonofix live: nationaltheater mannheim

2010 May

Jörg Albrecht und ich werden am Sonntag, den 16. Mai 2010 einen Phonofix-Auftritt im Rahmen der 4. Woche der Neuen Dramatik spielen. Beginn ist um 20 Uhr. Location: Lobby Werkhaus des Nationaltheater Mannheim.
Mehr Informationen dazu hier.

theatermusik: WASTELER 1 + 2 von Copy & Waste

2010 May

WASTELER 1 – aus der Reihe: Das kleine Plattenspiel

Von: Jörg Albrecht (Text), Matthias Grübel (Musik), Janna Horstmann (Schauspiel), Steffen Klewar (Regie/Schauspiel), Caspar Pichner (Bühne), Wilma Renfordt (Dramaturgie), Nicolai Sinn (Assistenz), Sebastian Straub (Schauspiel), Joachim Weber (Video) & friends

Premiere: 20. Mai 2010, 21 Uhr
Weitere Vorstellungen: 22. / 23. Mai 2010, 21 Uhr
Plattenvereinigung in der Peter-Behrens-Halle
Karten: ticket@plattenvereinigung.de

WASTELER 2

Vorstellungen 27. / 28. / 29. / 30. Mai 2010, 20 Uhr
Theater Chemnitz, Schauspielhaus

“Unser Problem ist nicht die Mauer. Unser Problem sind die Männer.”
(aus Wieland Specks Westler)

Wir setzen sie fort, unsere Kunst des niederen Abschreibens! Abgeschrieben wird noch einmal aus einer ziemlich langen Geschichte mit Namen Berlin. Und aus der Geschichte von Alt- und Neubauten in Chemnitz, the city formerly known as Karl-Marx-Stadt.

Spielort ist eine Hybridplatte: Plattenbauelemente aus dem Münchner Olympiadorf und aus einer Wohnsiedlung in Frankfurt/Oder treffen aufeinander und werden zusammengesetzt zu einem neuen alten Haus. Aber niemand weiß, wo welches Bauteil eigentlich hingehört. Das ist unser Haus, dessen Montage wir lieben!

Wasteler 1&2 bringt die Gebäude aus Beton und Ideologie und ihre jeweiligen Geister zum Sprechen, ob im Wedding oder in Karl-Marx-City. Und die Gespenster verfolgen uns überall hin, mal in einer Untergrundbahn, die durch bewachtes Feindgebiet geistert, mal auf einem einst bevölkerten und jetzt ausgestorbenen DDR-Einkaufsboulevard.

Währenddessen laufen um unser Haus herum und auf seinen Zimmerwänden schon lauter Filme, und einer davon heißt Westler. 1985 dreht Wieland Speck fürs ZDF diese Liebesgeschichte zwischen zwei Männern aus West- und Ostberlin, die im Stadtraum beginnt, in den Blicken, im Umherschweifen, im sich-Annähern und sich-Entfernen. So funktioniert sie, die Praxis des Cruising, die den Raum in Bewegung bringt. Können wir, wenn wir den Vorwendefilm nach der Wende nachstellen, etwas über diesen Raum erfahren, den es nur versteckt gibt, als heimliche Liebe?

Filmen wir so das Unfilmbare, und was wird das? Blick durch eine illegale Super 8-Kamera in Gesichter und auf Straßen und Häuser der DDR, darüber Synthesizermusik. Denn im Osten darf man draußen nicht sprechen, auch nicht für den Kameraton. Wie kann sie dann stattfinden, unsere Liebe, und wo? Wir als Spione im Reich der Liebe, die Kamera unter der Jacke versteckt. Und dann ab mit dem Film in den Westen. Im Darkroom wird die Geschichte entwickelt. Bis es westlicher nicht mehr geht.

[tonight, we ain’t gonna find our lover / tonight, we ain’t gonna find our man]

Eine Produktion von copy & waste für das Projekt “Plattenvereinigung” und das Festival “Chemnitz – schönste Blume des Ostens!”.

telekaster live: berlin & chemnitz reminder

2010 April

nach zwei tollen auftritten und tollen abenden in halle und leipzig freuen wir uns nun auf das weltecho in chemnitz (17. april) und die riesige alte brauerei in neukölln! kommt vorbei!

telekaster live: halle, leipzig, chemnitz, berlin

2010 March

We are happy to play a few more Telekaster gigs throughout april at some really lovely venues. Come by, we’d love to see you there!

The dates are:
09 april 2010 – die schöne stadt, halle
10 april 2010 – paris syndrom, leipzig (w/ petula)
17 april 2010 – weltecho, chemnitz
30 april 2010 – sudhaus/alte kindl-brauerei, berlin

phonofix live @ altes gaswerk, weimar

2010 February

Jörg Albrecht und ich werden am Samstag, den 20. März die erste Phonofix-Performance des Jahres spielen – im Alten Gaswerk in Weimar, im Rahmen von “Die Verlautbarung des Geistes. Beat-Stille-Pop”.

textura review: quit having fun

2010 February

Textura features a nice review of Boring Machine’s Quit Having Fun compilation, which features the Telekaster track A Shift In Shapes (Praeludium). The review pays particular attention to this piece:

“Near project’s end, Telekaster (Matthias Grübel) dives into a sea of granular noise and voice samples filled with tiny pockets of melodica, strings, and piano (A Shift in Shapes (Praeludium)). The collection features no shortage of experimental material worth exploring, in other words.”

telekaster live @ tonART festival, esslingen

2010 February

After our nice evening at NBI with Stafraenn Hakon, we’re happy to announce the next concert straight away. We will be performing a Telekaster liveset at Komma, Esslingen on 04 february 2010 as part of tonART Festival. Other acts on the same night will be Navel (Stuttgart) and DJ Johnny Bolognese. Read more about the festival here.